Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Cheyenne Rosenthal und Henrik Altenhoff/Matteo Oberließen rodeln zu nationalen Meistertiteln

 

Altenberg/Winterberg/Hallenberg. (Bü) Zu einem souveränen Sieg rodelte Cheyenne Rosenthal bei den Deutschen Meisterschaften Junioren B weiblich in Altenberg. Die 17-Jährige vom BSC Winterberg erzielte in beiden Durchgängen die Bestzeit und hatte am Ende stattliche 0,835 Sekunden Vorsprung vor der zweitplatzierten Antonia Weisemann (SV Schmalkalden). „Das waren zwei gute Rennläufe als Abschluss, vor allem nachdem es bei der Junioren-WM leider nicht so gut gelaufen war“, freute sich Landes- und Stützpunkttrainerin Katja Haupt über den gelungenen Saisonausklang der Junioren-Europameisterin und Weltcup-Gesamtsiegerin aus Winterberg-Silbach, die bei den Welt-Titelkämpfen vor knapp zwei Wochen an gleicher Stelle nur Elfte geworden war.

Ihre zwei Jahre jüngere Klubkollegin Sophie Gerloff kam bei der weiblichen Jugend A auf Rang fünf. Nach einem wenig gelungenen ersten Durchgang fand sich die Medebacher Schülerin des Winterberger Sportinternats auf Position sechs im Feld der neun Rennrodlerinnen wieder, stellte jedoch mit der drittbesten Zeit des zweiten Laufs ihre Möglichkeiten unter Beweis und schob sich noch um einen Platz nach vorne. 1,425 Sekunden betrug schließlich ihr Rückstand auf die Meisterin Jessica Degenhardt. Die Lokalmatadorin vom RRC Altenberg hatte bei der Junioren-WM Bronze geholt. „Sophie machte im ersten Durchgang größere Fahrfehler, im zweiten ist sie wieder ganz gut gerodelt“, erläuterte Haupt.

Bei den Doppelsitzern der Jugend-A-Klasse gingen zwar nur zwei Duos an den Start, aber dieses Duell hatte es in sich. Die beiden 14-jährigen Henrik Altenhoff und Matteo Oberließen vom BRC Hallenberg wiesen zur Halbzeit noch einen Rückstand von 19 tausendstel Sekunden gegenüber Moritz Jäger/Valentin Steudte (RRC Zella-Mehlis/RT Suhl) auf und wandelten diesen im zweiten Lauf in einen Vorsprung von 17 Tausendsteln um. „Das war ein gutes und enges Rennen“, betonte Katja Haupt.

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück