Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Lölling gelingt perfekter Start ins Olympia-Jahr

Gassner belegt in Altenberg Platz sieben

 

Altenberg/Winterberg. (ske) Skeleton-Weltmeisterin Jacqueline Lölling ist ein perfekter Start ins Olympia-Jahr 2018 gelungen. Beim BMW IBSF Bob & Skeleton-Weltcup in Altenberg sicherte sich die 22-Jährige von der RSG Hochsauerland nach Whistler und Winterberg den dritten Saisonsieg. Mit ihrem Triumph im DKB-Eiskanal baute sie ihre Führung im Gesamtweltcup auf 1227 Punkte vor der Kanadierin Elisabeth Vathje (1118) und Tina Hermann (Königssee/1084) weiter aus. Tina Hermann (0,13 Sekunden Rückstand) und Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden/0,43) machen in Altenberg mit den Plätzen zwei und drei das sensationelle Ergebnis für den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) perfekt. „Es wird immer besser, meine Form ist ansteigend“, sagte Lölling in der ARD. „Ich bin mit den beiden Läufen zufrieden, im Training hatte ich einige Probleme. Die Vorfreude auf Olympia ist immer mehr zu spüren, die Spannung steigt, es kribbelt.“

Lölling, die in Altenberg ihren insgesamt sechsten Weltcup-Sieg feierte, bewies erneut ihre Fähigkeit, im unteren Streckenabschnitt das Tempo zu erhöhen und damit ihre Startrückstände wettzumachen. Ihre Startzeiten betrugen 5,91 und 5,95 Sekunden.´Zum Vergleich: Die Russin Elena Nikitina startete in beiden Läufen mit 5,40 Sekunden und fuhr auf Platz fünf. Die schwierige Bahn in Altenberg liegt Lölling offenbar. „Die Bahn ist sehr schwierig und sehr lang. Da kann man Startrückstände kompensieren“, meinte Lölling. Bereits in der letzten Saison hatte sie in Altenberg gewonnen. 2015 feierte sie in Altenberg ihren zweiten Titel als Junioren-Weltmeisterin. Damit hatte sie sich für die anschließende Heim-WM in Winterberg qualifiziert und schließlich WM-Silber gewonnen.

Bei den Herren fuhr Alex Gassner vom BSC Winterberg auf Rang sieben und war damit offensichtlich nicht zufrieden. Grund war ein schwerer Fehler im zweiten Lauf, als er im Kreisel große Schwierigkeiten hatte und die Ideallinie nicht fand. Nach dem ersten Lauf lag Gassner noch auf Platz sechs. Insgesamt kann Gassner aber mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Die Qualifikationskriterien für Olympia hat er längst erfüllt. Nach dem nächsten Weltcup in St. Moritz (14. Januar) wird das Olympiateam offiziell nominiert. Wie erwartet, sicherte sich in Altenberg der Koreaner Jun Sungbin den Sieg vor dem Russen Alexander Tretiakov und Christopher Grotheer (BSR Oberhof). Axel Jungk belegte hinter Gassner den achten Platz.

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück